Ärzte Zeitung, 24.03.2012

Neues Jugendhospiz soll in Syke gebaut werden

Das Kinderhospiz in Syke bei Bremen bekommt ein neues Haus für Patienten zwischen 14 und 24.

SYKE (cben). Das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen bekommt einen Ableger - das Jugendhospiz Löwenherz. Das 3,9 Millionen Euro teure Gebäude wird in direkter Nachbarschaft zum Kinderhospiz entstehen. Anfang April sollen die Bauarbeiten beginnen. "Zum zehnjährigen Jubiläum des Kinderhospizes im September 2013 soll das Jugendhospiz eröffnet werden", sagt eine Mitarbeiterin des Kinderhospizes.

Das neue Hospiz ist für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren gedacht. Das mehr als 1500 Quadratmeter große Haus soll acht Plätze für die Patienten und sechs Begleiterzimmer bereit halten.

"Rund 25 Prozent aller erkrankten Gäste im Kinderhospiz sind über 13 Jahre alt - einige sind sogar 18 Jahre und älter", teilt das Kinderhospiz mit. Derzeit würden die kleinen und die großen Kinderhospizgäste gemeinsam gepflegt und betreut. "Auf Dauer kann man damit insbesondere der wachsenden Gruppe von jugendlichen Hospizgästen jedoch nicht gerecht werden", hieß es.

Im neuen Haus sollen Patienten versorgt werden, die an Stoffwechselerkrankungen, schweren Hirnschädigungen Chromosomenanomalien mit progredientem Verlauf, Krebs, Mukoviszidose oder fortschreitenden Muskellähmungen leiden. Das Jungendhospiz wird - wie das Kinderhospiz auch - durch Spenden finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »