Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Stiftungsprofessur für Interleukinforschung

HAMBURG (eb). Dr. Samuel Huber vom Uniklinikum Eppendorf (UKE) erhält in diesem Jahr die Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur der Schweizer Stiftung Experimentelle Biomedizin.

Damit werden das Gehalt des Wissenschaftlers, eine Doktorandenstelle und Sachmittel für zunächst drei Jahre finanziert.

Der 33-jährige Mediziner forscht über einen Botenstoff von Immunzellen, das Interleukin 22. IL-22 fördert die Wundheilung, aber auch Krebs.

Huber möchte herausfinden, wie IL-22 kontrolliert wird und welche Rolle der IL-22-bindende Rezeptor, das IL-22 binding protein (IL-22BP), innehat, teilt das UKE mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »