Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Stiftungsprofessur für Interleukinforschung

HAMBURG (eb). Dr. Samuel Huber vom Uniklinikum Eppendorf (UKE) erhält in diesem Jahr die Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur der Schweizer Stiftung Experimentelle Biomedizin.

Damit werden das Gehalt des Wissenschaftlers, eine Doktorandenstelle und Sachmittel für zunächst drei Jahre finanziert.

Der 33-jährige Mediziner forscht über einen Botenstoff von Immunzellen, das Interleukin 22. IL-22 fördert die Wundheilung, aber auch Krebs.

Huber möchte herausfinden, wie IL-22 kontrolliert wird und welche Rolle der IL-22-bindende Rezeptor, das IL-22 binding protein (IL-22BP), innehat, teilt das UKE mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »