Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Camouflage: Pilzerkrankung war ein Melanom

KONSTANZ (eb). Eine Onychomykose kann ein Melanom maskieren. Das zeigt die Krankengeschichte einer 68-jährigen Patientin, die ein Jahr lokal und systemisch wegen Pilzbefalls des linken Daumennagels behandelt wurde.

Trotzdem wurde die Nagelplatte zunehmend bis zur Hälfte zerstört, berichtet Professor Andreas Blum aus Konstanz (Der Hautarzt 2012; 63: 341-343).

Dermatoskopisch fanden sich im erhaltenen Nagelteil gelb-bräunliche Längsstreifen unterschiedlicher Breite, und es wurde die richtige Diagnose gestellt: akrolentiginöses Melanom mit Onychomykose und Onychodystrophie.

Diagnostische Hinweise auf einen Tumor seien unterschiedliche Farben und Breite der Längsrillen im erhaltenen Nagelteil, unterschiedliche Farben und Differenzialstrukturen im zerstörten Teil, keine Abheilung durch Antimykotika und weitere Zerstörung der Nagelplatte.

Zur Sicherung der Diagnose sei die rasche Exzision der gesamten Nagelmatrix mit randkontrollierter Histologie ratsam. Trotz positiver mykologischer Kultur kann bereits ein Melanom bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »