Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Arzt-Patienten-Gespräch bei Krebs optimieren

HEIDELBERG (eb). Im Rahmen einer Studie erforschen Wissenschaftler des Uniklinikums Heidelberg, wie Krebspatienten das Gespräch mit dem Arzt empfinden und wie diese Gespräche besser gelingen können.

Die Ergebnisse sollen in Kommunikationstrainings für Ärzte einfließen. Es werden noch Probanden gesucht: Teilnehmen können Männer und Frauen ohne Krebs zwischen 20 und 70 Jahren sowie Männer, die aktuell an Krebs erkrankt sind.

Infos: www.kompass-o.de Dipl.-Psych. Jelena Zwingmann; Tel.: 062 21 / 563 58 18; E-Mail: jelena.zwingmann@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »