Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Nachbarzellen wehren Arzneien vom Tumor ab

CAMBRIDGE/USA (dpa). Bisher haben Forscher immer im Tumor selbst nach Substanzen gesucht, die ihn gegen Krebsmedikamente resistent machen.

Nun jedoch haben Wissenschaftler aus Cambridge/Massachusetts entdeckt, dass es Nachbarzellen des Tumors sind, die bewirken, dass die Arzneien nicht mehr so gut wirken.

Der Trick der Zellen: Sie sondern schützende Substanzen wie den Hepatozytenwachstumsfaktor ab (Nature 2012, online 4. Juli).

Bei Formen des schwarzen Hautkrebs hat das Resultat womöglich Folgen für die Therapie: Die Autoren raten, bei Resistenz eine Kombination zweier Wirkstoffe zu testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »