Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Nachbarzellen wehren Arzneien vom Tumor ab

CAMBRIDGE/USA (dpa). Bisher haben Forscher immer im Tumor selbst nach Substanzen gesucht, die ihn gegen Krebsmedikamente resistent machen.

Nun jedoch haben Wissenschaftler aus Cambridge/Massachusetts entdeckt, dass es Nachbarzellen des Tumors sind, die bewirken, dass die Arzneien nicht mehr so gut wirken.

Der Trick der Zellen: Sie sondern schützende Substanzen wie den Hepatozytenwachstumsfaktor ab (Nature 2012, online 4. Juli).

Bei Formen des schwarzen Hautkrebs hat das Resultat womöglich Folgen für die Therapie: Die Autoren raten, bei Resistenz eine Kombination zweier Wirkstoffe zu testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »