Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Europäische Onkologen kooperieren

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO) hat eine Kooperationsvereinbarung mit der European Society for Medical Oncology (ESMO) unterzeichnet.

Ziel: den Austausch zwischen Krebsspezialisten in Europa zu fördern. Die Aufgaben reichen von der Diagnostik über Tumorboards und die spezielle Tumortherapie bis zur Palliativmedizin.

DGHO-Mitglieder können vereinfacht ESMO-Mitglieder werden, DGHO-Veranstaltungen werden als ESMO-Weiterbildung gewertet.

So gibt es für die Jahrestagung von DGHO, OeGHO und den Schweizer Fachgesellschaften die meisten Weiterbildungspunkte, so eine Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »