Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Gallengangkrebs: Nach Op nützt Chemotherapie

HEIDELBERG (eb). Patienten mit peri-ampullärem Krebs profitieren von einer Chemotherapie mit Fluoruracil und Gemcitabin nach der Operation.

Sie lebten im Schnitt noch 43,1 Monate, Patienten ohne Medikation nach der Op dagegen nur 35,2 Monate, wie eine Gruppe um Ärzte aus Heidelberg ermittelt hat.

Signifikant wurde die Differenz allerdings erst, als sie Prognosefaktoren wie Patientenalter, Tumormalignität oder Therapienebenwirkungen berücksichtigten.

Das peri-ampulläre Karzinom geht vom Endabschnitt des Gallengangs aus, nahe der Einmündung des Pankreasgangs und kurz vor der Ampulle zum Duodenum (JAMA 2012; 308 (2):147-156).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »