Ärzte Zeitung, 24.08.2012

DKFZ

Überlebensrate bei Krebs in Ost und West gleich

HEIDELBERG (dpa). Die Überlebensraten bei Krebs in Ost- und Westdeutschland haben sich nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 weitgehend angeglichen.

Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg hatten für die Jahre 2002 bis 2006 die Überlebensraten bei 25 Krebsarten untersucht. In 20 davon hätten sie Unterschiede von weniger als drei Prozent gefunden, teilte das Institut am Donnerstag mit.

Anders vor dem Fall der Berliner Mauer: Noch in den 1970er und 1980er Jahren hätten Menschen im Westen eine Krebserkrankung deutlich länger überlebt als im Osten. So lag die 5-Jahres-Überlebensrate für Darmkrebs in der DDR Mitte der 80er Jahre bei lediglich 28 Prozent, während es in Westdeutschland 44 Prozent waren.

Auch bei Prostatakrebs (DDR: 46 Prozent, BRD: 68 Prozent) und Brustkrebs (DDR: 52 Prozent, BRD: 68 Prozent) seien die Unterschiede deutlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »