Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Dänische Studie

Krebskranke leben länger mit Statinen

KOPENHAGEN. Die Einnahme von Statinen ist bei Krebskranken mit einer um 15 Prozent verringerten krankheitsspezifischen Sterberate assoziiert, berichten dänische Forscher.

Sie haben Daten von knapp 296.000 Patienten analysiert, die zwischen 1995 und 2007 an Krebs erkrankt waren (NEJM 2012; 367: 1792).

Etwa 19.000 der Patienten hatten davor regelmäßig Statine eingenommen.

Bis Ende 2009 war die Krebsmortalität der Statin-Behandelten im Vergleich zu den Nicht-Behandelten um 15 Prozent geringer, und zwar unabhängig von der Dosis des Cholesterinsenkers.

Für 13 Tumorentitäten war die Senkung der Sterberate statistisch signifikant, am ausgeprägtesten für Zervixkarzinom (-36 Prozent), Kolonkarzinom (-21 Prozent) und Prostatakrebs (-19 Prozent).

Statine hemmen die Cholesterinsynthese. Unterbrechungen dieser Stoffwechselwege in malignen Zellen behindern Wachstum und Metastasierung von Krebs, so die Forscher. Zudem haben Krebszellen hohen Bedarf an extrazellulärem Cholesterin. (rb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »