Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Beta-Carotin

Bis zu 15 mg täglich ist o. k.

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt Richtwert für die Aufnahme von Beta-Carotin aus.

STUTTGART. Wie viel Beta-Carotin am Tag darf über (angereicherte) Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden?

Für die Beratung von Verbrauchern hat jetzt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einen Richtwert ausgegeben, teilt Professor Hans K. Biesalski, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim mit.

Eine Aufnahme von Beta-Carotin bis zu 15 mg täglich in Form von Nahrungsergänzungen oder angereicherten Lebensmitteln gebe keinen Anlass zu Bedenken hinsichtlich unerwünschter Wirkungen auf die Gesundheit - weder für die Allgemeinbevölkerung noch für starke Raucher.

Mit dieser Feststellung, die durch eine Metaanalyse getragen wird, sei nicht nur die Unbedenklichkeit einer Zufuhr von Beta-Carotin als Bestandteil von Supplementen oder angereicherten Lebensmitteln in Bezug auf eine Krebsentwicklung bestätigt.

Sie trage auch dazu bei, dass durch die Aufnahme des Pro-Vitamins die bei manchen Bevölkerungsgruppen kritische Vitamin-A-Versorgung (etwa bei jungen Frauen und Schwangeren) verbessert werden kann - und dies, ohne dass Schwangere Bedenken hinsichtlich einer Vitamin-A-Überdosierung haben müssten. (eb)

Die EFSA und ihre aktuelle Mitteilung im Web: www.efsa.europa.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »