Ärzte Zeitung, 07.01.2013

iPS

Neue Killerzellen gegen Krebs

YOKOHAMA/CAMBRIDGE. Ein japanisches Forscherteam hat langlebige krebsspezifische Killerzellen hergestellt. In Zukunft könnten diese Zellen neue Wege bei der Behandlung von Krebs eröffnen.

Das Team vom Riken Research Center in Yokohama programmierte dazu weiße Blutkörperchen zu sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) und entwickelte daraus die neuen Killerzellen, die der Körper selbst nicht herstellen kann, berichtet das Fachmagazin "Cell-Stem Cell". (dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »