Ärzte Zeitung, 07.01.2013

iPS

Neue Killerzellen gegen Krebs

YOKOHAMA/CAMBRIDGE. Ein japanisches Forscherteam hat langlebige krebsspezifische Killerzellen hergestellt. In Zukunft könnten diese Zellen neue Wege bei der Behandlung von Krebs eröffnen.

Das Team vom Riken Research Center in Yokohama programmierte dazu weiße Blutkörperchen zu sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) und entwickelte daraus die neuen Killerzellen, die der Körper selbst nicht herstellen kann, berichtet das Fachmagazin "Cell-Stem Cell". (dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (10162)
Onkologie (7727)
Krankheiten
Krebs (5016)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »