Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Tumorbiologie

Membranlipide schützen vor Krebs

Forscher der Universität Jena haben eine neue Regulation des Zellwachstums entdeckt.

JENA. Das Enzym Proteinkinase B steuert Wachstum und Vermehrung von Zellen, indem es andere Enzyme mit chemischen Gruppen modifiziert und so an- und abschaltet.

Nun wurde ein neuer Regulationsmechanismus entdeckt, teilt die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit (PNAS 2013, online 28. Januar). Demnach wird das Enzym von einem Lipid-Molekül der Zellmembranen in seiner Aktivität beeinflusst.

Das Lipid hemmt die Wirkung der Proteinkinase B und unterdrückt damit das Zellwachstum. Bei dem Lipid handelt sich um ein Speichermolekül der Arachidonsäure, die wiederum Entzündungen steuert.

Die beiden Substanzen haben im Verlauf des Zellzyklus ein gegenläufig oszillierendes Muster: Steigt die Konzentration des Membran-Lipids an, nimmt die Aktivität der Proteinkinase B ab.

Arzneien, die in den Arachidonsäure-Stoffwechsel eingreifen wie ASS oder Indomethacin schützen kontinuierlich eingenommen vor Krebs. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »