Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Kommentar zum Datenschutz in Krebsregistern

Holzauge sei wachsam!

Von Christian Beneker

Sie mag kleinlich wirken, ist aber nötig - die Forderung nach einer sorgfältigeren Verschlüsselung der Krebsregisterdaten. Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten der Länder hat sich dafür eingesetzt.

Die Registerstellen der einzelnen Krebsregister dürften durchaus erstaunt gewesen sein ob solcher Anliegen. Einer, der nicht genannt werden möchte, sprach von "Anmerkungen" der Datenschützer. Das deutet darauf hin, dass die Forderungen der Beauftragten offenbar eher begrenzt willkommen sind.

Tatsächlich verfügen die Krebsregister über eine doppelte Sicherung: eine Einwegverschlüsselung, die in jedem Register gleich ist, und eine jeweils unterschiedliche Verschlüsselung, die über den Datensatz jedes Krebsregisters einzeln wacht.

Aber sollen die Patientendaten auch der Forschung zur Verfügung stehen, müssen sie zusammengeführt werden. Die Verknüpfung wird etwa benötigt, um den Effekt des Mammascreenings genau ergründen zu können. Klar, dass hier äußerste Wachsamkeit geboten ist.

Hinzu kommt die rasante Entwicklung auf dem Computersektor. Mit den Optionen der Verschlüsselung wachsen auch die der Entschlüsselung. Ein Datenleck bei Krebsregistern aber wäre verheerend. Das Vertrauen der Patienten wäre verloren - und zwar zu Recht.

Lesen Sie dazu auch:
Krebsregister: Sorgen um den Datenschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »