Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Monatsthema

Krebs durch den Beruf?

BERLIN. Obwohl beruflich bedingte Krebserkrankungen nur einen Anteil von unter 1 Prozent aller Krebsneuerkrankungen ausmachen, wird das Thema seit Jahren intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert.

Das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) beleuchtet in seinem aktuellen Monatsthema die Ursachen für beruflich bedingte Erkrankungen sowie die rechtlichen Voraussetzungen bei einer Anerkennung als Berufskrankheit.

Professor Andreas S. Lübbe, Chefarzt einer onkologischen Schwerpunktklinik für Anschlussrehabilitationen und ausgewiesener Experte für das Thema Berufskrankheiten, spricht im DKG-Experteninterview über Ursachen und Häufigkeiten beruflicher Einwirkungen bei Krebserkrankungen sowie über die medizinischen und rechtlichen Aspekte bei der Annerkennung als Berufskrankheit. (eb)

Das Audio-Gespräch und weitere Infos sind ab sofort online: www.krebsgesellschaft.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10260)
Onkologie (7799)
Prävention (2388)
Organisationen
DKG (882)
Krankheiten
Krebs (5081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »