Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Biotech

Amgen verspricht anhaltendes Wachstum

THOUSAND OAKS. Amgen hat auch 2013 wieder gut verdient. Der Umsatz nahm um acht Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar zu, der Nettogewinn stieg um 17 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie beträgt 6,64 Dollar (+20 Prozent).

Auch 2014 will der Biotechkonzern Kurs halten. Die Prognose lautet maximal 19,6 Milliarden Dollar Umsatz und 7,90 Dollar bis 8,20 Dollar Gewinn pro Aktie. Auch mittelfristig sind die Aussichten vielversprechend: Aktuell werden laut Unternehmen zehn klinische Projekte bearbeitet, aus denen zulassungsrelevante Daten bis 2016 zu erwarten seien.

Außerdem habe man sechs Biosimilars in der Pipeline, darunter Nachahmer der Roche-Blockbuster Bevacizumab (Avastin®) und Trastuzumab (Herceptin®). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »