Ärzte Zeitung online, 04.02.2014

Deutschland

Krebskranke sterben drei Jahre später

Jedes sechste Krebsopfer in Deutschland war 2012 über 85 Jahre alt. Mit steigender Lebenserwartung nimmt weltweit auch Krebs zu.

WIESBADEN. Krebspatienten sind in Deutschland im Schnitt 73 Jahre alt, wenn sie an einem Tumor sterben, berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis). Drei Jahrzehnte zuvor seien es noch drei Jahre weniger gewesen.

Das durchschnittliche Sterbealter von Menschen, die Krebs starben, lag demnach im Jahr 2012 bei 73,2 Jahren.

Damit habe sich das Sterbealter in den letzten 30 Jahren um 3,1 Jahre erhöht. 17 Prozent der im Jahr 2012 an Krebs Gestorbenen seien 85 Jahre oder älter gewesen, vor 30 Jahren betrug der Anteil nur acht Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »