Ärzte Zeitung online, 04.02.2014

Deutschland

Krebskranke sterben drei Jahre später

Jedes sechste Krebsopfer in Deutschland war 2012 über 85 Jahre alt. Mit steigender Lebenserwartung nimmt weltweit auch Krebs zu.

WIESBADEN. Krebspatienten sind in Deutschland im Schnitt 73 Jahre alt, wenn sie an einem Tumor sterben, berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis). Drei Jahrzehnte zuvor seien es noch drei Jahre weniger gewesen.

Das durchschnittliche Sterbealter von Menschen, die Krebs starben, lag demnach im Jahr 2012 bei 73,2 Jahren.

Damit habe sich das Sterbealter in den letzten 30 Jahren um 3,1 Jahre erhöht. 17 Prozent der im Jahr 2012 an Krebs Gestorbenen seien 85 Jahre oder älter gewesen, vor 30 Jahren betrug der Anteil nur acht Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »