Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Krebs

Schulterschluss in der Diagnostik

NEU-ISENBURG. Das Biotech-Unternehmen Quiagen und der Pharmahersteller Eli Lilly haben eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung universeller und modularer Testpanels für die gleichzeitige Analyse von DNA- und RNA-Biomarkern geschlossen.

Mit den Panels sollen sich personalisierte Therapien in der Behandlung von Krebspatienten steuern lassen. Die Vereinbarung schließt laut Quiagen die Entwicklung von Tests auf QIAGENs Modaplex-Analyseplattform mit ein, die gleichzeitig mehrere Biomarker und Testparameter aus unterschiedlichen Probentypen in einem einzigen Testdurchlauf analysieren kann.

Die neue Kooperation stellt das vierte Projekt in der langjährigen Partnerschaft der beiden Unternehmen dar. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »