Ärzte Zeitung, 05.08.2014

DKG

Online-Infos zu Impfungen gegen Krebs

BERLIN. Rund acht Prozent aller Malignome in den Industrienationen werden durch Bakterien oder Viren hervorgerufen, in den Entwicklungsländern ist ihr Anteil sogar noch höher, erinnert die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG).

Für solche Malignome komme eine klassisch präventive Impfung gesunder Menschen, die ein relevantes Infektionsrisiko tragen, grundsätzlich in Frage. Doch was genau passiert bei einer Impfung gegen Krebs? Welche therapeutischen Impfstrategien werden bei Malignomen angewandt werden und wer kommt dafür in Frage?

Solchen Fragen widmet sich das Webportal der DKG in seinem aktuellen Monatsthema "Impfungen gegen Krebs". (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Internet und Co. (1127)
Organisationen
DKG (880)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »