Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Krebs

Gezielte Enzymblockade bremst Tumorwachstum

HEIDELBERG. Beim Neuroblastom kann die gezielte Blockade eines krebsfördernden Enzyms das Tumorwachstum aufhalten.

Die Krebszellen wachsen dadurch weniger aggressiv, wie Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) an Mäusen zeigen konnten (Cell Death Dis. 2015, online 19. Februar).

Die Kombination mit dem Vitamin A-Abkömmling Retinsäure, der ebenfalls Nervenzellen ausreifen lässt, verbessert den Behandlungserfolg zusätzlich, heißt es in einer Mitteilung des DKFZ.

Die Forscher arbeiten mit HDAC-Enzymen, die als wichtiger Teil des epigenetischen Steuersystems der Zelle an der Krebsentstehung beteiligt sind. Wirkstoffe gegen die Enzyme bremsen das Krebswachstum. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Organisationen
DKFZ (437)
Krankheiten
Krebs (5075)
Wirkstoffe
Retinol (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »