Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Krebs

Gezielte Enzymblockade bremst Tumorwachstum

HEIDELBERG. Beim Neuroblastom kann die gezielte Blockade eines krebsfördernden Enzyms das Tumorwachstum aufhalten.

Die Krebszellen wachsen dadurch weniger aggressiv, wie Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) an Mäusen zeigen konnten (Cell Death Dis. 2015, online 19. Februar).

Die Kombination mit dem Vitamin A-Abkömmling Retinsäure, der ebenfalls Nervenzellen ausreifen lässt, verbessert den Behandlungserfolg zusätzlich, heißt es in einer Mitteilung des DKFZ.

Die Forscher arbeiten mit HDAC-Enzymen, die als wichtiger Teil des epigenetischen Steuersystems der Zelle an der Krebsentstehung beteiligt sind. Wirkstoffe gegen die Enzyme bremsen das Krebswachstum. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (9897)
Onkologie (7540)
Organisationen
DKFZ (404)
Krankheiten
Krebs (4851)
Wirkstoffe
Retinol (64)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »