Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Online-Service

ASCO-News tagesaktuell

HOLZKIRCHEN. Der Online-Informationsservice ASCO DIRECT übermittelt zum sechsten Mal Neuigkeiten von der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago, teilt das Unternehmen Hexal mit.

Ab dem 31. Mai präsentierten auf www.asco-direct.de acht Onkologen aus Deutschland relevante Daten zu diversen Tumorentitäten. Die Beiträge stehen ab 7 Uhr morgens deutscher Zeit, samt Vortragsfolien zum Download, online zur Verfügung und können ganzjährig abgerufen werden.

Der Bereich Oncology Biopharmaceuticals von Hexal präsentiere ASCO DIRECT AM exklusiv für Deutschland. Dieser Service sei von der American Society of Clinical Oncology® lizenziert.

Die Referenten fassen Forschungsergebnisse aus folgenden Bereichen zusammen: Urologische Tumoren, Gastrointestinale Tumoren, Hämatologische Tumoren, Lungenkarzinome, Fortgeschrittenes Mammakarzinom, Frühes Mammakarzinom & Gynäkologische Onkologie, Supportive Therapien und Neuroendokrine Tumoren.

Das Thema "Neuroendokrine Tumoren" werde von Novartis Pharma unterstützt, meldet Hexal.Der Zugang zur Online-Plattform erfolgt über einen DocCheck-Account. Auf Wunsch informiert ein Erinnerungsservice interessierte Onkologen per SMS oder E-Mail über tagesaktuelle Themen. (eb)

Anmeldung: über www.asco-direct.de oder per E-Mail aninfo@asco-direct.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10161)
Onkologie (7727)
Organisationen
Novartis (1508)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2429)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »