Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Krebsforschung

Neuer Immun-Checkpoint entdeckt

HEIDELBERG. Sterbende Zellen unterdrücken aktiv das Immunsystem, damit sich dieses nicht gegen dabei freigesetzte Proteine des eigenen Körpers richtet.

Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg konnten erstmals nachweisen, dass apoptotische Zellen bestimmte Proteine aus der Gruppe der Annexine auf ihrer Oberfläche präsentieren und dadurch Immunzellen bremsen, teilt das DKFZ mit.

Die Toleranz des Immunsystems gegenüber apoptotischen Zellen könnte sich allerdings im Kampf gegen Krebs negativ auswirken: Auch sterbende Tumorzellen präsentierten Annexine auf ihrer Oberfläche und seien damit in der Lage, die anti-Tumorantwort zu unterdrücken und so das Tumorwachstum zu begünstigen.

Die Forscher haben somit einen neuen Immun-Checkpoint gefunden, an dem der Tumor die gegen ihn gerichtete Abwehr ausbremsen kann (J Immunol 2015; 194: 5233-5242). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »