Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Workshop

Wie sieht die Onkologie der Zukunft aus?

"Innovations in Oncology" - diesen Titel trägt ein Workshop, bei dem internationale Experten über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsforschung diskutieren.

MÜNCHEN. Am 16. und 17. November 2015 werden in Heidelberg die neuesten Entwicklungen zur Prävention und Therapie von Krebs präsentiert.

Das Netzwerk gegen Darmkrebs veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Felix Burda Stiftung den internationalen Expertenworkshop "Innovations in Oncology".

Die diesjährigen Schwerpunkte des bereits zweiten Innovationsworkshops liegen zum einen im familiären Krebsrisiko. Zum anderen widmet sich der Workshop den personalisierten Therapien und Immuntherapien, heißt es in einer Mitteilung des Netzwerks gegen Darmkrebs.

In einem Satelliten-Symposium zum Thema "big data" werden die Herausforderungen und Möglichkeiten von big data im Bereich der Genom-Analyse beleuchtet.

Und in der abschließenden Paneldiskussion unter Moderation des Ressortleiters Wissenschaft der FAZ, Joachim Müller-Jung und dem Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Johannes Bruns, tauschen sich Vertreter aus Klinik, Industrieforschung und Krankenkassen über die neuesten Krebs-Innovationen und deren Weg zum Patienten aus.

Nachdem beim ersten Innovationsworkshop 2014 noch ausschließlich Darmkrebs im Fokus stand, widmet sich die diesjährige Konferenz auch weiteren Krebsarten wie Brustkrebs, Leukämie und Gehirntumoren.

Denn zunehmend steht weniger die Krebslokalisation, als vielmehr das Krebsgenom im Zentrum der Forschung. So lassen sich genetisch ähnliche Malignome, die sich aber an unterschiedlichen Entstehungsorten befinden, mit denselben Therapien behandeln. (eb)

"Innovations in Oncology": 16.-17.11.2015, Communication Center des Deutschen Krebsforschungszentrums im Neuenheimer Feld, Heidelberg. Infos, Programm und Anmeldung: www.nct-heidelberg.de/innovationworkshop

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »