Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Online-Portal

Infos zu Karzinogenen im Alltag

BERLIN. Mit seinem Monatsthema "Krebserregende Stoffe im Alltag" gibt das OnkoInternetportal Patienten einen Überblick über verschiedene Karzinogene.

So informiert die Seite über krebserregende Substanzen im Nahrungsmittelbereich wie bestimmte Schimmelpilzarten oder Alkohol. Weiterhin erfahren Patienten mehr zu Asbestfasern sowie Benzol aus Zigarettenrauch und Kfz-Abgasen.

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, die sich in einer Vielzahl moderner Erzeugnisse wie Kunststoffe, Lacke oder Gummimaterialien finden, sind ein weiterer Krebsverursacher. PAK entstehen zudem bei der Zubereitung von Fleisch oder Wurst.

Maßgeblich für die Einstufung von Stoffen als krebserregend beim Menschen sind die Klassifikationen der "International Agency for Research on Cancer" (IARC) und der "Deutschen Forschungsgemeinschaft" (DFG), erinnert das Internetportal in einer Mitteilung.

Die IARC teilt die Substanzen in Gruppen ein, die DFG in Kategorien - wobei die erste Gruppe oder Kategorie jeweils diejenigen Stoffe enthält, die beim Menschen erwiesenermaßen einen Beitrag zum Krebsrisiko leisten.

Die Einstufung in Gruppe 1 sagt allerdings noch nichts über das tatsächliche Krebsrisiko aus. Sie bedeutet lediglich, dass es stichhaltige Belege dafür gibt, dass die Substanzen Krebs verursachen können. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Ein Dorf nur für Geflüchtete

Einmal in Deutschland angekommen, müssen viele Flüchtlinge einen neuen, nun geschützten Alltag finden. Das "Michaelisdorf" in Darmstadt hilft Frauen und ihren Kindern dabei - trotz kultureller Hürden. mehr »

Robo-Baby macht Lust auf echte Kinder

Eigentlich sollten schreiende Babysimulator-Puppen Teenager von Schwangerschaften abhalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, fanden nun australische Forscher heraus. mehr »