Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Langener Nachwuchswissenschaftspreis 2016

Auszeichnung für vier junge Forscher des PEI

LANGEN. Vier junge Forscher erhalten in diesem Jahr den von der Sparkasse Langen-Seligenstadt finanzierten Langener Nachwuchswissenschaftspreis. Der mit 500 Euro dotierte erste Preis geht an Dr. Anke Muth und Dr. Robert Münch.

 Ihnen ist es gemeinsam mit weiteren Forschern des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Kollegen aus Köln und Zürich gelungen, Präzisionsgenfähren zu entwickeln, die nach Injektion ins Blut gezielt therapierelevante Zielzellen ansteuern können (Nature Communications 2015; online 10. Februar). Dies sei ein wichtiger Erfolg, da der Transfer therapeutischer Gene als vielversprechender Ansatz für die erfolgreiche Therapie bei genetischen Krankheiten und Krebs gilt, so das PEI.

Bisher werden hierfür dem Patienten meist vorab die Zielzellen entnommen und nach Gentransfer wieder verabreicht. Nun könnte es bald möglich werden, ein therapeutisches Gen ohne diesen Umweg direkt zu übertragen.

Platz zwei, dotiert mit 300 Euro, geht an Dr. Nina Hein-Fuchs. Sie hat als Teil eines internationalen Teams unter Leitung von Professor Gerald Schumann, Abteilung Medizinische Biotechnologie des Paul-Ehrlich-Instituts, ein bisher unbekanntes Risiko bei der Nutzung therapeutischer Zellen identifiziert, die aus humanen induzierten pluripotenten Stammzellen (hiPS-Zellen) durch Reprogrammierung gewonnen werden (Nature Communications 2016; online 8. Januar).

 Den mit 200 Euro dotierten dritten Preis erhält Anna-Helena Fiedler (geb. Malczyk). In der ausgezeichneten Arbeit geht es um die Entwicklung eines Impfstoff-Kandidaten gegen das MERS-Coronavirus (J Virol. 2015 Nov; 89(22): 11654-67).

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein kleiner Schritt für die Menschheit mit großem Risiko?

Astronauten sterben häufig an Herzkreislaufkrankheiten. US-Forscher haben dieses Phänomen untersucht. Und wir erklären, was sie herausgefunden haben. mehr »

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

Immer mehr Adipositas-Operationen

Mehr adipöse Menschen - mehr Operationen: Dieser Trend bereitet der Barmer GEK Sorgen, auch weil ihrer Ansicht nach zu oft operiert wird. Für mehr Qualität sollten bariatrische Eingriffe nur noch in zertifizierten Zentren vorgenommen werden. mehr »