Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Studie

Glyphosat: Fast jeder Deutsche hat es im Urin

BERLIN. Fast jeder Deutsche hat einer Studie zufolge Rückstände des Herbizids Glyphosat im Urin. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Erhebung hervor, hinter der die Bürgerinitiative Landwende steht und die in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin präsentiert wurde. Basis sind Urin-Proben von rund 2000 Probanden. Insgesamt ließ sich bei 99,6 Prozent davon Glyphosat nachweisen. Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

In wenigen Tagen könnte auf europäischer Ebene über eine erneute Glyphosat-Zulassung entschieden werden. Die EU-Kommission plädierte zuletzt für eine Verlängerung der Zulassung bis 2031. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (10214)
Ernährung (3358)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »