Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Forschung

Hirntumor-Gen entschlüsselt

NÜRNBERG. Das menschliche Hirn hat ja die Fähigkeit, Anatomie und Funktion ganzer Hirnareale zu verändern und sich an neue Anforderungen anzupassen. Ein Gen, das an dieser Verwandlung beteiligt ist, kann dem Organismus allerdings schaden, es steuert nämlich auch das Wachstum von Hirntumoren.

Wissenschaftler um Dr. Nicolai Savaskan von der Uni Erlangen-Nürnberg haben herausgefunden, dass das sogenannte PRG3-Gen in Gliomen häufig entweder im Übermaß oder gar nicht aktiv ist (Oncotarget 2016; online 5. April). Brachten die Forscher die PRG3-Aktivität wieder auf Normalmaß, konnten sie auch das für Gliome typische schnelle Wachstum verringern. Für einen neuen Therapieansatz sei es allerdings noch zu früh. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10162)
Onkologie (7727)
Krankheiten
Hirntumor (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »