Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Forschung

Hirntumor-Gen entschlüsselt

NÜRNBERG. Das menschliche Hirn hat ja die Fähigkeit, Anatomie und Funktion ganzer Hirnareale zu verändern und sich an neue Anforderungen anzupassen. Ein Gen, das an dieser Verwandlung beteiligt ist, kann dem Organismus allerdings schaden, es steuert nämlich auch das Wachstum von Hirntumoren.

Wissenschaftler um Dr. Nicolai Savaskan von der Uni Erlangen-Nürnberg haben herausgefunden, dass das sogenannte PRG3-Gen in Gliomen häufig entweder im Übermaß oder gar nicht aktiv ist (Oncotarget 2016; online 5. April). Brachten die Forscher die PRG3-Aktivität wieder auf Normalmaß, konnten sie auch das für Gliome typische schnelle Wachstum verringern. Für einen neuen Therapieansatz sei es allerdings noch zu früh. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Onkologie (7544)
Krankheiten
Hirntumor (161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »