Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Forschung

Hirntumor-Gen entschlüsselt

NÜRNBERG. Das menschliche Hirn hat ja die Fähigkeit, Anatomie und Funktion ganzer Hirnareale zu verändern und sich an neue Anforderungen anzupassen. Ein Gen, das an dieser Verwandlung beteiligt ist, kann dem Organismus allerdings schaden, es steuert nämlich auch das Wachstum von Hirntumoren.

Wissenschaftler um Dr. Nicolai Savaskan von der Uni Erlangen-Nürnberg haben herausgefunden, dass das sogenannte PRG3-Gen in Gliomen häufig entweder im Übermaß oder gar nicht aktiv ist (Oncotarget 2016; online 5. April). Brachten die Forscher die PRG3-Aktivität wieder auf Normalmaß, konnten sie auch das für Gliome typische schnelle Wachstum verringern. Für einen neuen Therapieansatz sei es allerdings noch zu früh. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Krankheiten
Hirntumor (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »