Ärzte Zeitung, 03.06.2016

Online abrufbar

Tagesaktuelle Berichte vom ASCO in Chicago

CHICAGO. Der Online-Informationsservice ASCO DIRECT™ berichtet zum siebten Mal zeitnah von der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago: Neun renommiere Onkologen aus Deutschland präsentieren auf www.asco-direct.de relevante Daten zu diversen Tumorentitäten, teilt die art tempi communications gmbh mit.

Erstmalig wird in diesem Jahr über Dermatologische Tumoren referiert. Das Thema wird von Professor Axel Hauschild vom UKHS Campus Kiel vorgestellt. In Videos analysieren die Experten täglich die neuen Ergebnisse des ASCO Annual Meetings und deren Auswirkungen auf Gesundheitsversorgung und klinische Praxis. Die Beiträge stehen ab 7 Uhr morgens deutscher Zeit - samt Vortragsfolien zum Download - online zur Verfügung und können ganzjährig abgerufen werden. Der Bereich Oncology Biopharmaceuticals von Hexal präsentiert ASCO DIRECT™ AM exklusiv für Deutschland. Dieser Service ist von der ASCO lizenziert. Die Themen "Dermatologische Tumoren" und "Neuroendokrine Tumoren" werden von Novartis Pharma unterstützt.

Der Zugang zur Online-Plattform erfolgt über einen DocCheck-Account. Auf Wunsch informiert ein Newsfeed interessierte Onkologen per SMS oder E-Mail über tagesaktuelle Themen. (eb)

Die Anmeldung ist auf www.asco-direct.de oder per E-Mail an info@asco-direct.de möglich.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Organisationen
Novartis (1517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »