Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Urintest weist Tumoren im Urogenitaltrakt nach

FREIBURG (eb). Ein Urintest deckt nicht nur Karzinome der Harnblase auf. Auch Tumoren im oberen Urogenitaltrakt sind mit dem Marker NMP22 zu 78 Prozent nachweisbar (Sensitivität), teilt das Unternehmen Matritech mit.

Nach einer Studie mit 260 Patienten beträgt die Spezifität 88 Prozent - bei einem solchen Anteil der gesunden Teilnehmer verlief der Test (richtig) negativ. Die Werte entsprechen denen fürs Harnblasenkarzinom. In den USA sei der Test für das Screening von Risikopatienten zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »