Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Urintest weist Tumoren im Urogenitaltrakt nach

FREIBURG (eb). Ein Urintest deckt nicht nur Karzinome der Harnblase auf. Auch Tumoren im oberen Urogenitaltrakt sind mit dem Marker NMP22 zu 78 Prozent nachweisbar (Sensitivität), teilt das Unternehmen Matritech mit.

Nach einer Studie mit 260 Patienten beträgt die Spezifität 88 Prozent - bei einem solchen Anteil der gesunden Teilnehmer verlief der Test (richtig) negativ. Die Werte entsprechen denen fürs Harnblasenkarzinom. In den USA sei der Test für das Screening von Risikopatienten zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »