Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Erfolg mit Hyperthermie bei Blasenkrebs

BERLIN (eb). Bei aggressiven Blasenkarzinomen könnte die Hyperthermie die Therapie weiter verbessern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie hin.

Zu Beginn der Strahlentherapie wird die Blase mittels Mikrowellen auf 40 bis 44 °C erwärmt. Die Hitze erhöht die Wirkung der Radiochemotherapie. Bei 43 von 45 Patienten konnte der Tumor vollständig zurückgedrängt werden. Eine Entfernung der Blase ließ sich langfristig verhindern.

Lesen Sie dazu auch:
DEGRO: Blasenkrebs - Mit Strahlen- und Wärmetherapie die Blase erhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »