Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Erfolg mit Hyperthermie bei Blasenkrebs

BERLIN (eb). Bei aggressiven Blasenkarzinomen könnte die Hyperthermie die Therapie weiter verbessern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie hin.

Zu Beginn der Strahlentherapie wird die Blase mittels Mikrowellen auf 40 bis 44 °C erwärmt. Die Hitze erhöht die Wirkung der Radiochemotherapie. Bei 43 von 45 Patienten konnte der Tumor vollständig zurückgedrängt werden. Eine Entfernung der Blase ließ sich langfristig verhindern.

Lesen Sie dazu auch:
DEGRO: Blasenkrebs - Mit Strahlen- und Wärmetherapie die Blase erhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »