Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Lungendurchblutung gut beurteilbar mit MRT

Vergleichsstudie mit Perfusions-Szintigraphie und Magnetresonanz-Tomographie

HEIDELBERG (eb). Die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ist zunehmend eine Alternative zu diagnostischen Methoden, die mit Strahlung verbunden sind. Eine solche Entwicklung zeichnet sich jetzt auch für die Darstellung der Lungendurchblutung ab.

So sieht eine Einzelschicht einer Perfusions-MRT bei einem Gesunden aus. Die Durchblutung ist harmonisch, es sind keine Perfusionsausfälle erkennbar. Dreidimensionale Rekonstruktion der Perfusions-MRT bei einem Gesunden, Ansicht von vorn. Die Anatomie von Herz und Gefäßen ist gut erkennbar. MRT-3D-Rekonstruktion, Ansicht von hinten im Verlauf einer Perfusionsphase (Blut-Ein-Ausstrom) bei einem Gesunden. Fotos (3): Fink, DKFZ

Dr. Christian Fink vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) und seine Kollegen haben in einer Vergleichsstudie mit sieben Gesunden und 20 Probanden, bei denen Lungenkrebs vermutet wurde, die Aussagekraft der MRT mit dem des Standardverfahrens Perfusions-Szintigraphie verglichen (Radiology 231, 2004, 175).

Mit MRT konnte im Vergleich zur Szintigraphie unter anderem eine bessere räumliche Auflösung erreicht werden. Durch Tumoren verursachte Durchblutungsausfälle wurden mit hoher Treffsicherheit erkannt. Die MRT lieferte auch Zusatzinfos etwa zur Anatomie der Blutgefäße oder zum zeitlichen Ablauf der Lungendurchblutung. Auch konnten Befunde dreidimensional dargestellt werden.

Die MRT erwies sich im Vergleich zur Perfusions-Szintigraphie als mindestens ebenbürtig, teilt das DKFZ mit. Noch wird die Perfusions-MRT nicht in der klinischen Routine eingesetzt, ist aber eine Option für die Zukunft, etwa auch bei COPD oder Lungenembolie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »