Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Vorteil für Gemcitabin beim Bronchial-Ca

Metaanalyse zum Überleben

VILLEJUIF (Rö). Eine Metaanalyse hat kürzlich bestätigt, daß Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom, die mit Gemcitabin in Kombination mit einem Platin-Präparat behandelt werden, Vorteile haben. Die Überlebensraten waren bei ihnen höher als bei Patienten, die mit anderen Platin-basierten Therapien behandelt worden waren.

In seiner Metaanalyse hat Dr. Thierry Le Chevalier vom Institute Gustave-Roussy in Villejuif in Frankreich die Daten von 4556 Patienten aus 13 randomisierten Studien bewertet. In allen Studien war Gemcitabin zusammen mit einer Platin-haltigen Substanz verwendet worden (Lung Cancer 47, 2005, 69).

Zum Vergleich wurden 17 Studien mit Therapieschemata auf Platinbasis herangezogen, bei denen zudem andere Zytostatika als Gemcitabin verwendet wurden. In Deutschland ist Gemcitabin als Gemzar® im Handel.

Nach einen Jahr lebten noch 39 Prozent der Patienten, die Gemcitabin erhalten hatten und 35 Prozent der Patienten, die ein anderes Therapieschema erhalten hatten. Dies entspricht einem absoluten Unterschied von vier Prozent und einem relativen Unterschied von zehn Prozent.

Der Median des progressionsfreien Überlebens lag bei Patienten, die mit den Gemcitabin-Kombinationen behandelt worden waren, bei 5,1 Monaten, bei der Anwendung anderer Chemotherapie-Schemata bei nur 4,4 Monaten. Beide Unterschiede waren statistisch signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »