Forschung und Praxis, 01.08.2005

Bei frühem Lungen-Ca nutzt adjuvante Chemotherapie

Bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im frühen Stadium (I, II, IIIA) ist die komplette Resektion (R0) des Tumors die Therapie der Wahl.

Lunge mit Rezidiv eines nicht-kleinzelligen Bronchial-Ca. Foto: Schütte

Durch eine adjuvante Chemotherapie aus Vinorelbin (in Deutschland: Navelbine®) und Cisplatin läßt sich die Überlebensrate der Patienten mit NSCLC in den Stadien II (Tumor > 3 cm) und IIIA (Befall ipsilateraler mediastinaler Lymphknoten) deutlich verbessern. Das hat die ANITA-Studie (Adjuvant Navelbine International Trialist Association) bestätigt, deren 70-Monats-Daten in Orlando vorgestellt worden sind.

An dieser Phase-III-Studie haben 840 Patienten nach R0-Sektion eines NSCLC im frühen Stadium teilgenommen. 407 Patienten erhielten Vinorelbin i.v. (16 Zyklen mit 30 mg / m2/ Woche) plus Cisplatin i.v. (100 mg / m2 an den Tagen 1, 29, 57 und 85). Die übrigen 433 Patienten wurden lediglich beobachtet.

Die Patienten der Verumgruppe überlebten im Mittel 65,8 Monate, die der Vergleichsgruppe nur 43,7 Monate. Nach fünf Jahren waren noch 51 Prozent und nach sieben Jahren 45 Prozent in der Chemotherapie-Gruppe am Leben, in der Vergleichsgruppe waren es 43 und 37 Prozent.

Von den Patienten mit den Stadien II und IIIA lebten nach fünf Jahren noch signifikant mehr in der Verumgruppe als in der Vergleichsgruppe: Von den Patienten mit NSCLC-Stadium II waren es nach fünf Jahren 52 Prozent (vs. 39 Prozent), von den Patienten mit NSCLC-Stadium IIIA 42 Prozent (vs. 26 Prozent). Patienten im Stadium I profitieren nicht. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »