Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Was bringt das CT-Screening?

NEW YORK (eb). Mit einem Lungenkrebs-Screening gelingt es zwar, die Rate an diagnostizierten Erkrankungen zu erhöhen. Doch bedeutet das nicht zugleich, dass in der Folge durch die Therapie die Zahl der fortgeschrittenen Tumoren und der Todesfälle verringert wird. Das geht aus einer Studie in New York hervor, an der mehr als 3200 Raucher teilgenommen hatten (JAMA 297 / 9, 2007, 953).

Die Teilnehmer wurden ab 1998 jährlich über einen Zeitraum von im Median vier Jahren computertomografisch untersucht. In der Studie wurden 42 Patienten mit fortgeschrittenem Tumor entdeckt, aufgrund der Statistik hatten die Ärzte 33 Patienten erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »