Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Atemgesteuerte Bestrahlung von Lungentumoren

JENA (eb). Eine schonende Bestrahlung von Bronchialkarzinomen haben Radiologen der Uni Jena erarbeitet. Bisher wurde wegen der Atembewegung stets ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe mitbestrahlt. Dadurch kam es oft zu Lungenentzündungen.

Der neue Linearbeschleuniger dagegen schaltet automatisch ab, wenn sich der Krebsherd durchs Atmen aus dem festgelegten Bestrahlungsfeld bewegt, und beginnt erst wieder, wenn der Tumor dorthin zurückkehrt. So haben die Forscher eine Alternative zur Operation: Nicht nur die Lunge wird geschont, sondern auch das nah gelegene Herz und Rückenmark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »