Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Atemgesteuerte Bestrahlung von Lungentumoren

JENA (eb). Eine schonende Bestrahlung von Bronchialkarzinomen haben Radiologen der Uni Jena erarbeitet. Bisher wurde wegen der Atembewegung stets ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe mitbestrahlt. Dadurch kam es oft zu Lungenentzündungen.

Der neue Linearbeschleuniger dagegen schaltet automatisch ab, wenn sich der Krebsherd durchs Atmen aus dem festgelegten Bestrahlungsfeld bewegt, und beginnt erst wieder, wenn der Tumor dorthin zurückkehrt. So haben die Forscher eine Alternative zur Operation: Nicht nur die Lunge wird geschont, sondern auch das nah gelegene Herz und Rückenmark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »