Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Beugen Statine Lungenkrebs vor?

SHREVEPORT (Rö). Bei Menschen, die für mindestens sechs Monate ein Statin eingenommen haben, ist die Lungenkrebsrate halbiert. Das legt eine große US-amerikanische retrospektive Fallkontrollstudie nahe (Chest 131, 2007, 1282). Ausgewertet wurden die Daten von fast 500 000 Menschen, meist Männer.

Insgesamt hatten 1,5 Prozent der Studienteilnehmer Lungenkrebs bekommen. 27 Prozent von ihnen hatten irgendwann eine Statin-Therapie gehabt. Von den Studienteilnehmern ohne Lungenkrebs hatten dagegen 34 Prozent eine Statin-Therapie gehabt. Nach der statistischen Analyse ist die Lungenkrebsrate nach mindestens sechsmonatiger Statin-Einnahme um 55 Prozent geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »