Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Beugen Statine Lungenkrebs vor?

SHREVEPORT (Rö). Bei Menschen, die für mindestens sechs Monate ein Statin eingenommen haben, ist die Lungenkrebsrate halbiert. Das legt eine große US-amerikanische retrospektive Fallkontrollstudie nahe (Chest 131, 2007, 1282). Ausgewertet wurden die Daten von fast 500 000 Menschen, meist Männer.

Insgesamt hatten 1,5 Prozent der Studienteilnehmer Lungenkrebs bekommen. 27 Prozent von ihnen hatten irgendwann eine Statin-Therapie gehabt. Von den Studienteilnehmern ohne Lungenkrebs hatten dagegen 34 Prozent eine Statin-Therapie gehabt. Nach der statistischen Analyse ist die Lungenkrebsrate nach mindestens sechsmonatiger Statin-Einnahme um 55 Prozent geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »