Ärzte Zeitung, 04.10.2007

Mit Bevacizumab gegen Lungen-Ca

FRANKFURT AM MAIN (ple). Erste Daten einer neuen Studie bestätigen, dass der Antikörper Bevacizumab in der Chemotherapie beim nichtkleinzelligen Bronchial-Ca (NSCLC) ein sicherer Kombinationspartner ist. Durch die Kombitherapie ist - wie berichtet - mit mehr als einem Jahr die bisher längste mediane Überlebenszeit bei solchen Patienten erreicht worden.

Die Daten der SAiL*-Studie, die seit einem Jahr läuft, sind von Professor Frank Griesinger aus Oldenburg in Frankfurt am Main vorgestellt worden. In dieser offenen Studie mit 2000 Teilnehmern erhalten Patienten mit metastasiertem oder rezidiviertem NSCLC zur Ersttherapie den Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) plus eine Platin-haltige Chemotherapie, eine Chemotherapie ohne Platin oder eine Monochemotherapie.

Durch die zusätzliche Therapie mit Bevacizumab werden die unerwünschten hämatologischen Wirkungen offenbar nicht verstärkt. Die Granulozytopenie-Rate von etwa zehn Prozent unterscheidet sich nach Angaben von Griesinger nicht wesentlich von der, die bei alleiniger Chemotherapie registriert wird. Folge der Bevacizumab-Therapie seien vor allem der erhöhte Blutdruck bei etwa zwei Prozent der Patienten und Granulozytopenie bei etwa einem Prozent, wie Griesinger auf der Veranstaltung von Roche Pharma berichtete.

In der Studie wurden keine Blutungen registriert

Er betonte, dass keiner der in der Studie behandelten Patienten Blutungen (Lunge oder Gehirn) hatte. Dies belege, wie wichtig die Auswahl der Patienten sei, die mit Bevacizumab behandelt werden können, so Griesinger. Von der SAiL-Studie ausgeschlossen wurden Patienten, die ein erhöhtes Blutungsrisiko etwa durch eine Op oder ASS-Therapie oder nicht heilende Wunden hatten.

Bevacizumab, das 2005 zur Therapie bei Kolorektal-Ca zugelassen worden ist, ist schon seit einiger Zeit beim metastasierten Mamma- und Kolorektal-Ca zugelassen. Als pharmakologische Innovation ist es 2007 mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis, dem nationalen Prix Galien, ausgezeichnet worden.

*SAiL: Safety of Avastin in Lung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »