Ärzte Zeitung, 02.06.2008

1,2 Monate mehr Lebenszeit bei Lungenkrebs

CHICAGO (mut). Eine Erstlinien-Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Cetuximab (Erbitux®) kann das Leben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom signifikant verlängern.

Daten dazu wurden jetzt auf dem US-Krebskongress ASCO in Chicago vorgestellt. In der Zulassungsstudie FLEX erhielten mehr als 1100 Patienten Cetuximab plus eine Platin-basierte Standardchemotherapie oder nur die Standardtherapie.

Mit Cetuximab lebten die Patienten im Median 1,2 Monate länger als mit der Standardtherapie (11,3 versus 10,1 Monate). Patienten mit einem Adenokarzinom lebten im Median sogar 1,8 Monate länger, teilt das Unternehmen Merck KGaA mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »