Ärzte Zeitung, 02.06.2008

1,2 Monate mehr Lebenszeit bei Lungenkrebs

CHICAGO (mut). Eine Erstlinien-Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Cetuximab (Erbitux®) kann das Leben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom signifikant verlängern.

Daten dazu wurden jetzt auf dem US-Krebskongress ASCO in Chicago vorgestellt. In der Zulassungsstudie FLEX erhielten mehr als 1100 Patienten Cetuximab plus eine Platin-basierte Standardchemotherapie oder nur die Standardtherapie.

Mit Cetuximab lebten die Patienten im Median 1,2 Monate länger als mit der Standardtherapie (11,3 versus 10,1 Monate). Patienten mit einem Adenokarzinom lebten im Median sogar 1,8 Monate länger, teilt das Unternehmen Merck KGaA mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »