Ärzte Zeitung, 02.06.2008

1,2 Monate mehr Lebenszeit bei Lungenkrebs

CHICAGO (mut). Eine Erstlinien-Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Cetuximab (Erbitux®) kann das Leben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom signifikant verlängern.

Daten dazu wurden jetzt auf dem US-Krebskongress ASCO in Chicago vorgestellt. In der Zulassungsstudie FLEX erhielten mehr als 1100 Patienten Cetuximab plus eine Platin-basierte Standardchemotherapie oder nur die Standardtherapie.

Mit Cetuximab lebten die Patienten im Median 1,2 Monate länger als mit der Standardtherapie (11,3 versus 10,1 Monate). Patienten mit einem Adenokarzinom lebten im Median sogar 1,8 Monate länger, teilt das Unternehmen Merck KGaA mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »