Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!

BONN (eb). Die Deutsche Krebshilfe hat die Rückwärtsrolle einiger Bundesländer beim Nichtraucherschutz kritisiert. Hauptgeschäftsführer Gert Nettekoven beklagte, wirkungsvoller Gesundheitsschutz werde immer weiter verwässert.

Im März hatten Brandenburg und Nordrhein-Westfalen angekündigt, in der Gastronomie wieder Ausnahmen zuzulassen. Die Deutsche Krebshilfe plädiert für bundesweit einheitliche Rauchverbote ohne Ausnahmen in öffentlichen Räumen. In den Ländern sei ein unüberschaubarer Flickenteppich entstanden, so Nettekoven.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt
Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »