Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!

BONN (eb). Die Deutsche Krebshilfe hat die Rückwärtsrolle einiger Bundesländer beim Nichtraucherschutz kritisiert. Hauptgeschäftsführer Gert Nettekoven beklagte, wirkungsvoller Gesundheitsschutz werde immer weiter verwässert.

Im März hatten Brandenburg und Nordrhein-Westfalen angekündigt, in der Gastronomie wieder Ausnahmen zuzulassen. Die Deutsche Krebshilfe plädiert für bundesweit einheitliche Rauchverbote ohne Ausnahmen in öffentlichen Räumen. In den Ländern sei ein unüberschaubarer Flickenteppich entstanden, so Nettekoven.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt
Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »