Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Strahlen werden direkt auf den Tumor fokussiert

BERLIN (eb). Für Menschen mit Lungenkrebs, die aufgrund ihres Alters oder schwerer Begleiterkrankungen nicht operiert werden können, steht mit der stereotaktischen Strahlentherapie eine wirksame Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. Dieses sehr präzise Verfahren kann das Wachstum kleinerer Tumoren in der Lunge stoppen.

Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aus Anlass neuer Studienergebnisse hingewiesen, die Wissenschaftler beim Jahreskongress der American Society for Radiation Oncology vorgestellt haben. Bei der stereotaktischen Strahlentherapie werden die Strahlen aus vielen Richtungen auf den Tumor gelenkt. Wie in einem Brennglas bündeln sie sich im Tumorherd. Jeder einzelne Strahl ist relativ schwach. Im Tumor werden sehr hohe Dosierungen erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »