Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Grüner Tee schützt nicht vor Brustkrebs

TOKYO (mut). Obwohl Wirkstoffe aus grünem Tee in Labor- und Tierversuchen eine gute anti-kanzerogene Wirkung zeigten, lässt sich durch Teetrinken das Brustkrebsrisiko nicht senken. Das hat eine japanische Studie mit knapp 54 000 Frauen ergeben, deren Lebensgewohnheiten über 13,6 Jahre erfasst wurden.

Insgesamt kam es in dieser Zeit zu 581 Brustkrebs-Neudiagnosen. Dabei war die Brustkrebsinzidenz bei Frauen, die mehr als fünf oder sogar mehr als zehn Tassen Tee pro Tag tranken, nicht geringer als bei Frauen, die wenig oder keinen Tee tranken (Breast Cancer Research online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »