Ärzte Zeitung, 25.03.2011

Mentholzigaretten: Krebsrisiko geringer

NASHVILLE (ple). Raucher, die Zigaretten mit Menthol konsumieren, haben US-Forschern zufolge offenbar ein geringeres Risiko für ein Bronchial-Ca als Raucher, die Zigaretten ohne Menthol rauchen.

Durch Zigaretten mit Menthol wurde eigentlich ein höheres Krebsrisiko erwartet, weil der Rauch tiefer inhaliert wird und es schwerer fällt, mit dem Rauchen aufzuhören.

In einer prospektiven Studie mit 440 Patienten stellte sich heraus, dass in der Gruppe der Patienten mit Mentholzigaretten das Risiko für Lungenkarzinom im Vergleich zu Nichtrauchern 12-fach erhöht war, in der Vergleichsgruppe mit Zigaretten ohne Menthol dagegen 21-fach (J  Natl Cancer Inst 2011;103: 1). Die Studienteilnehmer rauchten mindesten 20 Zigaretten pro Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »