Ärzte Zeitung, 25.03.2011

Mentholzigaretten: Krebsrisiko geringer

NASHVILLE (ple). Raucher, die Zigaretten mit Menthol konsumieren, haben US-Forschern zufolge offenbar ein geringeres Risiko für ein Bronchial-Ca als Raucher, die Zigaretten ohne Menthol rauchen.

Durch Zigaretten mit Menthol wurde eigentlich ein höheres Krebsrisiko erwartet, weil der Rauch tiefer inhaliert wird und es schwerer fällt, mit dem Rauchen aufzuhören.

In einer prospektiven Studie mit 440 Patienten stellte sich heraus, dass in der Gruppe der Patienten mit Mentholzigaretten das Risiko für Lungenkarzinom im Vergleich zu Nichtrauchern 12-fach erhöht war, in der Vergleichsgruppe mit Zigaretten ohne Menthol dagegen 21-fach (J  Natl Cancer Inst 2011;103: 1). Die Studienteilnehmer rauchten mindesten 20 Zigaretten pro Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »