Ärzte Zeitung, 08.08.2011

Frühe Zigarette erhöht Krebsrisiko

Frühe Zigarette ist besonders schlecht

Ein Mann raucht eine Zigarette. Wer sich schon früh nach dem Aufwachen die erste Kippe des Tages ansteckt, erhöht sein Krebsrisiko.

© dpa

HERSHEY (hub). Je eher die erste Zigarette nach dem Aufwachen geraucht wird, desto höher ist das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Zu diesem Schluss kommen zwei Kohortenstudien aus den USA, teilen die Herausgeber von "Cancer" mit.

Wer binnen 30 bis 60 Minuten nach dem Aufwachen seinen Zigarettenkonsum beginnt, hat ein 1,3-fach höheres Risiko für Lungenkrebs.

Wer binnen der ersten 30 Minuten raucht, hat sogar ein 1,8-fach erhöhtes Risiko - verglichen mit Rauchern, die erst eine Stunde oder später nach dem Aufwachen anfangen zu rauchen.

Auch Risiko bei Kopf- und Halstumoren erhöht

Auch bei Kopf- und Halstumoren gibt es eine solche Beziehung: Hier ist das Krebsrisiko 1,4- und 1,8-fach erhöht.

Den Rauchstart am Morgen sehen die Forscher als Parameter für die Stärke der Tabakabhängigkeit. Je schneller geraucht wird, desto größer die Abhängigkeit.

Zudem werden so höhere Mengen an Nikotin und Toxinen aus dem Tabak aufgenommen.

[13.08.2011, 19:57:24]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Naiver Empirismus?
Naiv erscheint mir, Kausalitäten zu glauben, wenn lediglich Korrelationen vorliegen. MfG Will Vogelbusch zum Beitrag »
[08.08.2011, 22:31:56]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Naiver Empirismus?
Da brauchen die "Cancer"-Herausgeber zwei Kohortenstudien um herauszufinden:
'Früher Vogel fängt den Wurm' oder 'Je früher die Zigarette, desto früher der Krebs. Dabei müssen sich die starken Raucher nur frühmorgens beeilen, weil sie sonst ihr Tagespensum nicht schaffen.

Die gewonnene Erkenntnis erinnert stark an eine Studie, nach der 100 Prozent aller Frauen zwischen 21 und 60 Jahren kriminell seien, weil man die Befragung bundesweit in mehreren Frauengefängnissen veranstaltet hatte. MfG


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »