Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Genvarianten machen anfällig für Lungenkrebs

NEU-ISENBURG (ikr). Das Lungenkrebsrisiko von Rauchern wird einer aktuellen Studie zufolge durch Gene beeinflusst. US-Forscher haben 716 Japaner mit Lungenkrebs und 716 gesunde Kontrollpersonen genetisch untersucht.

Dabei stellte sich heraus, dass die Genvarianten rs12914385, rs1317286 und rs931794, die auf dem Chromosom 15q25 lokalisiert sind, den Effekt von Zigarettenrauchen auf das Bronchialkarzinom-Risiko beeinflussen, aber keinen nennenswerten direkten Effekt auf das Lungenkrebsrisiko haben.

Die Arbeit wird in der Mai-Ausgabe des "Journal of Thoracic Oncology" publiziert.

Topics
Schlagworte
Bronchial-Karzinom (564)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (838)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »