Ärzte Zeitung, 15.06.2012

Veränderte Genaktivität bei Lungenkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Unklare Krankheitssymptome der Lunge und der Atemwege müssen durch CT abgeklärt werden.

Wie bösartig sind die Knoten, die dabei entdeckt werden? Wissenschaftler aus dem DKFZ, der Thoraxklinik in Heidelberg und dem NCT Heidelberg suchen nach Biomarkern, um solche Befunde besser beurteilen zu können.

Sie prüften Zellen aus der Umgebung verdächtiger Knoten auf krebstypische Genveränderungen.

Dabei fiel das Gen Tenascin-C auf, das in Zellen in der Umgebung bösartiger Knoten deutlich aktiver ist als in unauffälligen Proben.

Die Forscher prüfen nun, ob anhand der gesteigerten Genaktivität Lungenkrebs besser diagnostiziert werden kann, teilt das DKFZ mit.

Topics
Schlagworte
Bronchial-Karzinom (554)
Organisationen
DKFZ (404)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (818)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »