Ärzte Zeitung, 15.06.2012

Veränderte Genaktivität bei Lungenkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Unklare Krankheitssymptome der Lunge und der Atemwege müssen durch CT abgeklärt werden.

Wie bösartig sind die Knoten, die dabei entdeckt werden? Wissenschaftler aus dem DKFZ, der Thoraxklinik in Heidelberg und dem NCT Heidelberg suchen nach Biomarkern, um solche Befunde besser beurteilen zu können.

Sie prüften Zellen aus der Umgebung verdächtiger Knoten auf krebstypische Genveränderungen.

Dabei fiel das Gen Tenascin-C auf, das in Zellen in der Umgebung bösartiger Knoten deutlich aktiver ist als in unauffälligen Proben.

Die Forscher prüfen nun, ob anhand der gesteigerten Genaktivität Lungenkrebs besser diagnostiziert werden kann, teilt das DKFZ mit.

Topics
Schlagworte
Bronchial-Karzinom (576)
Organisationen
DKFZ (437)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (850)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »