Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Kommentar zur Lungenkrebs-Studie

Leichte Raucher im Irrtum

Von Robert Bublak

Laut den Resultaten einer Studie des National Cancer Institute der USA sinkt die Inzidenz von Lungenkrebs. Allerdings gilt das nicht einheitlich. Denn während Plattenepithel- und kleinzellige Karzinome seltener geworden sind, haben Adenokarzinome die Führung in der Liste der Tumortypen übernommen. Ihre Inzidenz steigt bei Frauen sogar.

Die Erkenntnisse, die Lewis und Kollegen nach einer Analyse des Datenmaterials vorgelegt haben, sind ein Hinweis darauf, wie das Rauchverhalten, die Art des Tabaks und die Histologie der diagnostizierten Bronchialkarzinome zusammenhängen. Vor allem der Inzidenzverlauf bei Adenokarzinomen könnte den Trend zu angeblich leichteren, mit Filtern versehenen Zigaretten widerspiegeln.

Denn die Verwendung von nikotinärmerem Tabak, zugleich nitrat- und nitrosaminreicher, führt zu tieferer Inhalation. Das schädigt die peripheren Atemwege. Die filterlosen, starken Zigaretten von ehedem waren der tiefen Inhalation hingegen abträglich. Sie verursachten vor allem Plattenepithelkarzinome der zentralen Atemwege.

Wer also glaubt, leichte Zigaretten seien weniger gefährlich, der irrt. Die Frage bei der Wahl des Tabaks ist nicht, ob sein Rauch Lungenkrebs verursachen kann, sondern eher: welchen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Analyse: Adenokarzinom dominiert bei Lungenkrebs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »