Ärzte Zeitung, 04.11.2009

HNO-Ärzte für HPV-Impfung junger Männer

MANNHEIM (eb). "Junge Männer können durch eine Impfung gegen Papilloma-Viren zur Reduzierung der Krebsrate beitragen", sagte Professor Hans Edmund Eckel vom Landeskrankenhaus Klagenfurt bei einer Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte in Mannheim.

"Mit Impfungen, wie sie bereits in elf europäischen Ländern praktiziert werden, erreicht man gleich zwei positive Effekte: Männer fallen als Übertrager des Virus für Frauen aus und sie haben ein deutlich geringeres Risiko einer eigenen Krebserkrankung im Kopf- und Halsbereich", so Eckel. Das Risiko einer Infektion mit den sexuell übertragbaren Viren habe sich in den vergangenen 30 Jahren fast verdoppelt. Eckel unterstützt daher die Forderung nach einer Impfempfehlung für junge Männer. "So können wir die Papillomatose drastisch reduzieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »