Ärzte Zeitung, 04.11.2009

HNO-Ärzte für HPV-Impfung junger Männer

MANNHEIM (eb). "Junge Männer können durch eine Impfung gegen Papilloma-Viren zur Reduzierung der Krebsrate beitragen", sagte Professor Hans Edmund Eckel vom Landeskrankenhaus Klagenfurt bei einer Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte in Mannheim.

"Mit Impfungen, wie sie bereits in elf europäischen Ländern praktiziert werden, erreicht man gleich zwei positive Effekte: Männer fallen als Übertrager des Virus für Frauen aus und sie haben ein deutlich geringeres Risiko einer eigenen Krebserkrankung im Kopf- und Halsbereich", so Eckel. Das Risiko einer Infektion mit den sexuell übertragbaren Viren habe sich in den vergangenen 30 Jahren fast verdoppelt. Eckel unterstützt daher die Forderung nach einer Impfempfehlung für junge Männer. "So können wir die Papillomatose drastisch reduzieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »