Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Sport beugt auch Endometriumkrebs vor

PHILADELPHIA (ars). Bewegung schützt auch vor Endometriumkarzinomen, wie Forscher aus Philadelphia herausgefunden haben. In einer Fall-Kontroll-Studie haben sie 668 Frauen, die an dieser Krebsform erkrankt waren, und 665 Frauen gleichen Alters verglichen: Diejenigen, die mehr als 150 Minuten Sport pro Woche machten, hatten ein um 34 Prozent geringeres Risiko für Endometriumkrebs als die inaktiven Kontrollpersonen.

Besonders ausgeprägt war dieser Zusammenhang bei Frauen mit einem BMI unter 25 oder sogar Untergewicht. Vorgestellt wurden die Daten bei der Ninth Annual AACR Konferenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »