Ärzte Zeitung, 11.01.2012

"Zeit der HeLa-Zellen ist vorbei"

DRESDEN (ple). Forscher der Lebenswissenschaften sind auf Zellkulturen wie die HeLa-Zellen angewiesen.

Diese Zellen stammen von Zervixkarzinom-Zellen ab, die bereits in den 1950er Jahren aus dem Tumor der US-Patientin Henrietta Lacks isoliert worden sind.

Die Dresdner Zellbiologen Professor Anthony H. Hyman und Professor Kai Simons plädieren jetzt dafür, nicht mehr auf Zellkulturen auf der Basis solcher Zellen zu setzen, sondern eher auf embryonale Stammzellen von Mäusen oder anderen Modellorganismen, um klar definierte Zellen verfügbar zu haben.

"Die Zeit der HeLa-Zellen ist vorbei", schreiben sie in einem Beitrag in "Nature" (2011; 480: 34).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »