Ärzte Zeitung, 11.01.2012

"Zeit der HeLa-Zellen ist vorbei"

DRESDEN (ple). Forscher der Lebenswissenschaften sind auf Zellkulturen wie die HeLa-Zellen angewiesen.

Diese Zellen stammen von Zervixkarzinom-Zellen ab, die bereits in den 1950er Jahren aus dem Tumor der US-Patientin Henrietta Lacks isoliert worden sind.

Die Dresdner Zellbiologen Professor Anthony H. Hyman und Professor Kai Simons plädieren jetzt dafür, nicht mehr auf Zellkulturen auf der Basis solcher Zellen zu setzen, sondern eher auf embryonale Stammzellen von Mäusen oder anderen Modellorganismen, um klar definierte Zellen verfügbar zu haben.

"Die Zeit der HeLa-Zellen ist vorbei", schreiben sie in einem Beitrag in "Nature" (2011; 480: 34).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Was Menschen von Mäusen lernen können

Forscher haben Mäuse in der Gruppe beobachte und etwas interessantes beobachtet: Kann diese Erkenntnis Infektionen unter Menschen verhindern? mehr »

Regeln zur Zwangsbehandlung psychisch Kranker verfassungswidrig

Wann psychisch Kranke gegen ihren Willen behandelt werden dürfen, regelt das Gesetz. Doch das weist verfassungswidrige Lücken auf, wie das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden hat. mehr »

Zu viel Zucker

Süße Versuchung: Erfrischungsgetränke auf dem deutschen Markt enthalten Zucker - sehr viel Zucker. Eine Foodwatch-Studie löst wieder die Diskussion aus: Braucht Deutschland eine Zuckersteuer? mehr »