Ärzte Zeitung, 23.07.2012

HPV-Test lohnt auch bei HIV-positiven Frauen

NEW YORK (ikr). HIV-positive Frauen mit unauffälligem Pap-Test und negativem HPV-Test haben wie HIV-negative Frauen ein sehr geringes Risiko, in den nächsten drei bis fünf Jahren eine Vorstufe des Zervixkarzinoms oder gar einen invasiven Tumor dieser Art zu entwickeln.

Das haben Forscher um Dr. Howard Strickler vom Albert Einstein College of Medicine of Yeshiva University in New York in einer Studie mit 420 HIV-positiven und 279 HIV-negativen Frauen herausgefunden.

Die Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe des "JAMA" vorgestellt werden, die dem Thema "HIV/AIDS" gewidmet ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »