Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Nukleotid-Salbe beugt bei Mäusen Hautkrebs vor

BOSTON (mut). Eine Salbe mit Thymidin-Dimeren könnte bald schon wirkungsvoll das Hautkrebsrisiko bei sehr lichtempfindlichen Personen senken. Im Tierversuch mit besonders UV-empfindlichen Mäusen ließ sich mit der Salbe die Tumorrate drastisch reduzieren.

Von erfolgreichen Versuchen mit Mäusen, die aufgrund von Gendefekten besonders sensibel auf UV-Licht reagieren, berichteten jetzt US-Forscher in der Zeitschrift "PNAS" (101, 2004, 3933).

Die Forscher haben insgesamt 34 Tiere, bei denen aufgrund genetischer Defekte die DNA-Reparatur nur schlecht funktionierte, mit UV-Licht bestrahlt. Die Hälfte der Mäuse wurde mit einer Salbe behandelt, die Thymidin-Dinukleotide enthielt.

Bei In-vitro-Test konnten diese Nukleotide die DNA-Reparatur ankurbeln. Von den ohne Creme behandelten Mäusen entwickelten nach 24 Wochen etwa 90 Prozent Hauttumoren, bei den mit der Creme behandelten waren es nur etwa 30 Prozent.

Die Forscher vermuten, daß die Creme auch Menschen mit empfindlicher Haut oder DNA-Reparatur-Defekten vor Hauttumoren schützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »