Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Nukleotid-Salbe beugt bei Mäusen Hautkrebs vor

BOSTON (mut). Eine Salbe mit Thymidin-Dimeren könnte bald schon wirkungsvoll das Hautkrebsrisiko bei sehr lichtempfindlichen Personen senken. Im Tierversuch mit besonders UV-empfindlichen Mäusen ließ sich mit der Salbe die Tumorrate drastisch reduzieren.

Von erfolgreichen Versuchen mit Mäusen, die aufgrund von Gendefekten besonders sensibel auf UV-Licht reagieren, berichteten jetzt US-Forscher in der Zeitschrift "PNAS" (101, 2004, 3933).

Die Forscher haben insgesamt 34 Tiere, bei denen aufgrund genetischer Defekte die DNA-Reparatur nur schlecht funktionierte, mit UV-Licht bestrahlt. Die Hälfte der Mäuse wurde mit einer Salbe behandelt, die Thymidin-Dinukleotide enthielt.

Bei In-vitro-Test konnten diese Nukleotide die DNA-Reparatur ankurbeln. Von den ohne Creme behandelten Mäusen entwickelten nach 24 Wochen etwa 90 Prozent Hauttumoren, bei den mit der Creme behandelten waren es nur etwa 30 Prozent.

Die Forscher vermuten, daß die Creme auch Menschen mit empfindlicher Haut oder DNA-Reparatur-Defekten vor Hauttumoren schützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »